Beim Lernen geht es heute oft darum ein Problem zu lösen und nicht nur darum neue Inhalte zu lernen. Denn die Lernforschung hat herausgefunden, dass Lernen effektiver ist, wenn damit konkrete Problematiken gelöst werden können. Logische Fragen bieten dir eine passende Methode, um das Kernproblem aufzuzeigen.

 

Logische Fragen stellen mit „Warum?“

Eine Möglichkeit, sinnvolle logische Fragen zu stellen, ist es immer wieder „Warum?“ zu fragen, bis du beim Kernproblem angelangt bist.

Du machst es also genauso, wie kleine Kinder.  Möchte ein kleines Kind etwas verstehen, fragt es: „Warum?“ Und zwar so lange, bis es die Informationen hat, die es möchte.

Du fragst also „Warum?“, beantwortet die Frage und fragst dann weiter „Warum?“.

 

Ein Beispiel: „Warum schadet Plastikmüll den Meeresbewohnern?“

Antwort: „Weil Meeresbewohner Plastikmüll zu sich nehmen.“

Frage: „Warum nehmen Meeresbewohner Plastikmüll zu sich?“

Antwort: „Meeresschildkröten z. B. verwechseln Plastikmüll mit ihrer natürlichen Nahrung, den Quallen und fressen ihn.“

Frage: „Warum schadet der Plastikmüll, wenn die Schildkröte ihn gefressen hat?“

Antwort: „Das Plastik wird nicht ausgeschieden und reichert sich im Magen der Schildkröte an. Letztlich nimmt die Schildkröte dann keine Nahrung mehr zu sich und verhungert.“

 

Wie du siehst, kommst du mit dieser Art zu fragen von einer Ausgangsfrage zu einem oder mehreren konkreten Problemen. Schließlich hätten die Fragen auch anders beantwortet werden können, denn Schildkröten sind nicht die einzigen Lebewesen im Meer, die Plastik zu sich nehmen.

Empfehlungen für erfolgreiches Lernen!


*Werbung/Affiliatelink

Du kannst dich nicht konzentrieren, hast Lernfrust und Sorgen? Du schiebst das Lernen immer wieder vor dir her?

Dann nutze die Soforthilfe für deine Lern-Aufschieberitis*

 

Entdecke Lernmethoden, die weit über das hinausgehen, was du aus der Schule kennst.

Lerne neues Wissen bis zu 5 x schneller mit dem Turbolernsystem.*


Wie du dein Problem löst.

Da du nun eine konkrete Problematik hast, kannst du daran gehen, Lösungen zu finden. In unserem Beispiel, wie es verhindert werden kann, dass die Schildkröte am Plastikmüll in ihrem Magen verhungert.

Dafür benötigst du eine weitere Lernmethode, wie eine Mindmap, mit der du deine Ideen sammelst.

Denkbare Lösungen wäre weniger Plastik ins Meer kommen zu lassen, Plastik aus dem Meer zu entfernen, insgesamt weniger Plastik zu verwenden. Oder nur noch biologisch abbaubaren Plastik zu verwenden, der selbst im Magen der Schildkröte einfach verdaut werden könnte, wenn dieser Plastikmüll in die Umwelt gelangt.

 

Vor- und Nachteile der Methode – logische Fragen

Der große Vorteil dieser Arbeitsweise ist es, dass du zu konkreten Problemen gelangst. Selbst dann, wenn deine Ausgangslage sehr komplex ist.

Aber leider gelangst du mit dieser Technik zu keiner Lösung. Hierfür benötigst du weitere Vorgehensweisen und Arbeitsschritte.

Dennoch ist die Methode hervorragend dafür geeignet, ein Problem zu identifizieren, selbst wenn die Umstände komplex sind.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Lernstrategien – bewusst nutzen und effektiver lernen

Lernstrategien sind für erfolgreiches Lernen enorm wichtig. Denn eine Lernstrategie ist ein ausformulierter Plan, mit dem du für dich festgelegt hast, wann du was und wie beim Lernen erledigst. Dabei gibt es drei Arten von Lernstrategien…

Kognitive Belastung

Wenn dir Lernen schwerfällt, dann liegt es oft an einer kognitiven Belastung. Was du ist, was sie ausmacht und was du ändern kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Warum Lerntypen ein Mythos sind

Viele erzählen dir, dass du deinen Lerntypen kennen musst, um effektiv lernen zu können. Ich sage dir die Wahrheit und erkläre dir, warum Lerntypen Humbug sind.

Bildquellen