Schnell lernen mit Vorwissen: Mehr Wissen in kürzerer Zeit für Studenten

Written By Christoph

Um schnell lernen zu können, musst du keinen IQ von 150 haben. Du brauchst nur die richtige Lernstrategie.

Die im Übrigen immer gültig ist, da jegliches Lernen darauf beruht. Und zwar in jedem Fach.

Wenn es dir schwerfällt etwas Neues zu lernen, weil du es nur schwer verstehst oder dir die neuen Dinge nicht merken kannst, dann lies unbedingt weiter.


*Werbung/Affiliatelink

Endlich schneller lernen!

Du wünschst dir, schneller zu lernen?

Dann steigere deine Lerngeschwindigkeit dramatisch.

Ja, ich will schneller lernen.*


 

Ich werde dir in diesem Beitrag eine Lernstrategie vorstellen, die du einfach benutzen kannst. Denn sie entspricht deinem natürlichen Lernen.

Ich erkläre dir, warum sie funktioniert und stelle dir Techniken zur Unterstützung vor, die du nutzen kannst und wahrscheinlich sogar schon kennst.

In diesem Beitrag lernst du:

  • Das du mit deinem Vorwissen am schnellsten lernst.
  • Jedes neue Wissen immer auf bekanntem Wissen aufbaut.
  • Methoden, mit denen du herausfindest, was du schon weißt.
  • Wie du bei einfachen und komplexen Themen vorgehen musst.
Bereits 119 Mal geteilt!

*Werbung/Affiliatelink

Endlich schneller lernen!

Du wünschst dir, schneller zu lernen?

Dann steigere deine Lerngeschwindigkeit dramatisch.

Ja, ich will schneller lernen.*


 

Warum Vorwissen beim Lernen so wichtig ist

Ich bin mir zu 99,9 % sicher, dass du in deinem Leben schon sehr viele Lernstrategien und Lernmethoden kennengelernt hast.

Aber leider hat dir nie jemand verraten, warum du die eine oder die andere Lernstrategie benutzen solltest.

Dabei funktioniert Lernen ganz einfach. Seit du ein Baby bist, lernst du immer auf die gleiche Art und Weise. Wenn dir etwas Neues begegnet, dann verbindest du es mit dem, was du schon weißt.

Du baust neues Wissen daher auf dem alten Wissen auf, deinem Vorwissen.

Das mit dem Bauen kannst du dir dabei wirklich bildlich vorstellen. So als wenn du ein Haus aus Legosteinen baust, Stein auf Stein.

Genauso konstruierst du Information auf Information und dein Wissen wächst immer weiter.

Im Gegensatz zum Legohaus, hörst du aber nie auf zu bauen, sondern baust dein ganzes Leben immer weiter neues Wissen auf. Wissenschaftlich nennt sich dieses Lernmodell dann Konstruktivismus.

Und umso mehr du zu einem Thema weißt, umso leichter fällt es dir, mehr zu diesem Thema zu lernen.

Dabei wirst du automatisch, wie von Zauberhand, in die Lage versetzt effektiv und schnell lernen zu können.

So lernst du mit Vorwissen

Ich möchte dir an einem einfachen Beispiel deutlich machen, wie Lernen funktioniert.

Nehmen wir an, du beginnst eine neue Sprache zu lernen, z. B. Englisch.

Dann muss dir niemand mehr erklären, was ein Hund ist, wenn du die Vokabel dazu lernst. Denn den Hund mit all seinen Eigenschaften kennst du schon.

Hier eine Grafik als Beispiel, wie du dir vorstellen kannst, was du auszugsweise über Hunde weißt.

schnell lernen

Dein Wissen über Hunde wird beim Lernen einer Vokabel nicht mehr neu aufgebaut.

Es wird lediglich die neue Vokabel „dog“ hinzugefügt, und dein Wissen entsprechend erweitert.

schnell lernen

Wenn du dir diesen Umstand zunutze machst, dass du neu Gelerntes immer bewusst mit dem verbindest, was du schon weißt, dann bist du in der Lage schnell und effektiv lernen zu können.

Und zwar auch bei schwierigen und abstrakten Themen.

Würdest du jedes Mal alles von Grund auf neu lernen müssen, dann sehe das Lernen der Vokabel „dog“ so aus.

schnell lernen

Die Vokabel hätte keine Verbindung zu irgendeinem Wissen und du ein großes Fragezeichen.

Tatsächlich lernen viele Menschen aber leider wirklich so.

Sie schaffen keine Verbindungen zu dem, was sie schon kennen. Dann wird Lernen aber schwierig und schnell lernen ist ausgeschlossen.

Das neue Wissen wird dabei zwar mit viel Mühe irgendwie abgespeichert, kann aber nicht genutzt werden. Da du nicht weißt, wofür es gut ist und warum du es gelernt hast.

Solches Wissen nennt sich totes Wissen, da du mit ihm nichts anfangen kannst.

Wenn du lernst, musst du daher immer Verbindungen zu dem schaffen, was du schon kennst.

Wenn du dir in Erinnerung rufst, was du schon weißt, kannst du nicht nur Vokabeln schnell lernen. Sondern du kannst diese Lernstrategie immer anwenden.

Denn du hast zu jedem Thema schon irgendein Wissen. Und umso mehr Vorwissen du hast, umso leichter fällt es dir, etwas Neues zu lernen.

Und das hat einige wichtige Gründe.

  • Rufst du dir dein Wissen über ein neues Thema vor dem Lernen in Erinnerung, dann kannst du das mit dem Aufwärmen beim Sport vergleichen. Du wärmst dein Gehirn also erst auf, bevor du beginnst, dir Neues zu erschießen.
  • Indem du diese Lernstrategie für dich nutzt, machst du es deinem Gehirn viel einfacher zu lernen. Neues mit Altem zu verbinden, ist beim Lernen sehr viel energiesparender als alles neu machen zu wollen.
  • Außerdem stellst du so sicher, dass du kein totes Wissen produzierst. Solches Wissen bekommst du, wenn du völlig ohne einen Bezug lernst. Also du eine Information lernst, die für dich und dein Gehirn keinen Nutzen hat. Diese Information ist dann zusammenhangslos in deinem Kopf und du wirst sie schnell vergessen.

Daher ist die beste Lernstrategie zum schnell Lernen, wenn du immer mithilfe dessen lernst, was du schon weißt.

Dein Lernen wird damit exorbitant viel besser werden.

Strategien zur Aktivierung und Anwendung von Vorwissen

Mit diesen Methoden findest du heraus, was du schon weißt.

Aber wie machst du das nun? Wie schaffst du es, dir in Erinnerung zu rufen, was du schon alles weißt? Und wie kannst du dieses Wissen dann für dich nutzen?

Ganz einfach, denn sehr viele Methoden können dir helfen herauszufinden, was du schon weißt.


*Werbung/Affiliatelink

Endlich schneller lernen!

Du wünschst dir, schneller zu lernen?

Dann steigere deine Lerngeschwindigkeit dramatisch.

Ja, ich will schneller lernen.*


 

So gibt es etwa die Möglichkeit sich schichte einige Fragen zu stellen und sich diese im Geist selbst zu beantworten.

Frage dich zum Beispiel, was du schon zum entsprechenden Thema weißt, oder was dir wichtig erscheint. Überlege dabei auch, woher du dieses Wissen schon hast, eventuell findest du auf diese Art auch noch mehr Anknüpfungspunkte und wertvolle Informationen.

Fixiere deine Überlegungen am besten auch schriftlich, dann kannst du Dinge ergänzen, die dir später einfallen.

Oder du kannst noch einmal nachschlagen, was du schon alles aufgeschrieben hast. Du kannst Stichpunkte aufschreiben, Texte verfassen oder eine Mindmap oder Infografik erstellen.

Auch ein Brainstorming ist eine gute Methode, um herauszufinden, was du schon weißt.

Sammle aber nicht nur dein Fachwissen.

Auch deine eigenen Erfahrungen, Assoziationen und damit auch Gefühle kannst du festhalten. Also alles, was du mit dem neuen Inhalt in Verbindung setzen kannst.

Denn alles, was du mit einem neuen Thema in Verbindung bringst, macht es dir dann einfacher, es zu lernen. Um so mehr du über etwas weißt, umso leichter fällt es dir, noch mehr darüber zu lernen.

Bei einfachen Themen

Jetzt ist es aber nicht in jeder Situation sinnvoll, eine ganze Mindmap zu erstellen, denn wer schnell lernen will, hat dafür schlicht nicht immer die Zeit.

Schauen wir uns das Vokabellernen als Beispiel noch einmal an. Denn in diesem Fall wirst du wahrscheinlich nie einen so großen Aufwand betreiben, denn das ist dann weder schnell noch effektiv.

Bei solch einfachen Dingen wirst du selbst sofort entsprechende Verknüpfungen schaffen, aber auch die solltest du bewusst nutzen.

Lerne Vokabeln nicht einfach nur in dem Sinn „Hund = dog“. Sondern lerne mit dem, was du weißt.

Vielleicht hast du selbst einen Hund, dann hat er einen Namen und bestimmte Eigenschaften. Diese Dinge musst du zum Lernen heranziehen.

Denn dann schaffst du die wichtigen Verbindungen, die es dir und deinem Gehirn viel einfacher machen die Vokabel zu lernen. Gerade weil du sie in dein vorhandenes Wissen einbaust.

Bei komplexen Themen

Bei solch einfachen Dingen brauchst du, um schnell und effektiv zu lernen, keinen größeren Aufwand zu betreiben, außer die Strategie anzuwenden. Anderes sieht dies aber bei komplexeren Inhalten aus.

Nehmen wir die französische Revolution als Beispiel. Und nehmen wir weiter an, dass du noch in der Schule bist und dieses Thema schon im französisch Unterricht hattest. Jetzt begegnet es dir in Geschichte wieder.

Du kannst jetzt alles neu lernen und dir keine Gedanken darüber machen, was du zu diesem Thema schon weißt.

Oder du kannst clever sein und dir das in Erinnerung rufen, was du schon weißt.

Dazu empfiehlt sich eine der oben erwähnten Methoden, wie das Erstellen einer Mindmap.

Denn wenn du jetzt dein Gehirn aufwärmst, dir überlegst, was du schon weißt und es festhältst. Dann wird dir der Geschichtsunterricht deutlich einfachen fallen.

Du lernst dann sehr viel effizienter und schneller, weil du deine vorhandenen Ressourcen nutzt.

Und das ist das ganze Geheimnis beim Lernen, immer das mit zu benutzen, was du schon weißt. Bei einfachen, wie komplexen Themen.

Vor allem viele Lehrer und auch Dozenten an der Uni schätzen es sehr, wenn Schüler auch fächerübergreifend denken können. So könnte es sein, dass du in Geschichte schon die Zeit behandelt hast, über die du nun in Deutsch, Englisch, Französisch usw. ein Buch liest. Lerne effektiv und zeige, dass du über den Tellerrand blicken kannst, indem du dieses Wissen für dich nutzt.

Mögliche Probleme bei komplexen Themen

Bei komplexen Themen kann es aber auch zu Problemen mit deinem Vorwissen kommen, über die du dir bewusst sein solltest. Bei einfachen Themen werden dir diese Probleme in der Regel nicht begegnen.

Bisher bin ich davon ausgegangen, dass sich das neue Wissen in dein bestehendes Wissen integrieren lässt. Aber was ist, wenn dies nicht möglich ist, da die neuen Inhalte deinem bestehenden Wissen widersprechen?

Das neues Wissen dem alten widerspricht, kommt vor allem in Lehrsituationen im Schulunterricht oder der Universität vor, da Lehrer dies als Methode bewusst nutzen.

Aber auch beim Selbststudium kann dir ein solcher Wiederspruch begegnen.

Ein Beispiel dafür wäre es, wenn du dein ganzes Leben geglaubt hast, dass die Erde eine Scheibe ist und jetzt erfährst du, dass sie rund sein soll.

In diesem Fall musst du bereit sein, die Veränderung zu akzeptieren, auch wenn dies im ersten Moment schwierig ist.

Dafür gibt es aber Voraussetzungen. Denn das neue Wissen muss verständlich sein, es muss Probleme lösen, dass dein bisheriges Wissen nicht lösen kann und damit neue Problemfelder öffnen.

Vokabeln schnell lernen

Beim Vokabeln schnell lernen kannst du die Augen schließen und dir die Vokabel mit einem Bild, dass du zum Begriff im Kopf hast verbinden. Damit schaffst du einen Anker in deinem Gehirn zum neuen Begriff, der es dir leichter macht, die Vokabel zu behalten.

Wenn du die Vokabel wiederholst, kannst du dir das Bild wieder vorstellen und die Verbindung zur Vokabel herstellen.

Alles schneller lernen und lesen


Du bist auf der Suche nach einer Möglichkeit deine Lern- und Lesegeschwindigkeit zu erhöhen, um Bücher schneller durchzuarbeiten und dabei mehr zu lernen? Dann brauchst du andere Techniken. Das E-Book „So geht Turbolernen“ kann dir dabei eine große Hilfe sein und dir die Methoden vermitteln, die du brauchst, um schneller lernen zu können.

Jetzt schneller lernen und lesen*

*Werbung

Zusammenfassung: Mache dir das Lernen nicht unnötig schwer

Wenn du mit deinem bestehenden Wissen lernst, machst du es dir selbst sehr viel einfacher. Verschenke das nicht.

Das ist wirklich die beste Lernstrategie, mit der jeder lernt. Egal ob bewusst oder unbewusst. Egal welches Alter oder welches Fach. Jeder lernt auf diese Weise.

Nutzt du das nicht, dann bist du selbst Schuld, denn nun weißt du, worauf es ankommt!

Darüber hinaus empfiehlt es sich, außerdem auf gute Rahmenbedingungen und Techniken beim Lernen zu achten.

Dazu empfehle ich dir den Artikel Lernstrategien, denn hier werden dir die gängigen Lernstrategien sowie viele Techniken zur Umsetzung der verschiedenen Techniken gezeigt.

Viel Erfolg beim Lernen

Häufige Fragen zum Thema „schnell lernen“

Wie lernt man am effektivsten?

Lernen ist von Person zu Person verschieden, denn jeder hat seine eigenen Vorlieben beim Lernen. Aber eine grundlegende Eigenschaft beim Lernen ist, das neues Wissen immer in bestehendes Wissen integriert wird. Wenn du diesen Umstand beachtest, kannst du dein Lernen erheblich verbessern.

Wie viele Stunden am Tag sollte man lernen?

Dies ist erheblich von der jeweiligen Person und den Lerninhalten abhängig. Daher kann keine genaue Aussage über die konkreten Stunden gegeben werden, die pro Tag gelernt werden können. Bewährt hat es sich aber in kleineren Einheiten zu lernen und regelmäßige Pausen zu machen. Am sinnvollsten ist es sich nicht auf die Stunden zu konzentrieren, sondern darauf effektiv und langfristig zu lernen.

Wie viel kann man an einem Tag auswendig lernen?

Dies ist individuell unterschiedlich. Mancher kann an einem Tag duzende Vokabeln lernen, während andere nur wenige schaffen. Daneben kommt es auch auf die individuelle Tagesform, die Komplexität der Inhalte oder das Vorwissen an.

Bereits 119 Mal geteilt!

Weitere Artikel zum Thema Lernstrategien / Lerntechniken

lernen lernen

Lernen lernen leicht gemacht: Tipps für effektives Studieren!

Die meisten Menschen machen sich keine Gedanken darüber, wie das Lernen lernen funktioniert. Für Studenten oder Schüler kann das aber zu einem Problem werden, denn das Lernen in Bildungseinrichtungen erfordert spezielle Fähigkeiten und Kompetenzen.  Und wenn diese nicht ausreichend entwickelt…

Wie du 2 Stunden konzentriert lernen kannst

Effektiv und produktiv: 2 Stunden konzentriert lernen

Kennst du das auch, du möchtest endlich konzentriert lernen, dich auf Klausuren vorbereiten oder eine Hausarbeit schreiben, aber du kommst nicht dazu? Du kannst nicht konzentriert lernen? Mir selbst ging das auch lange so. Ich habe immer gerne einmal bei…

lernen mit Karteikarten

Effektives Lernen mit Karteikarten: Tipps und Tricks

Lernen mit Karteikarten, ist das heute überhaupt noch zeitgemäß, schließlich befinden wir uns mitten im digitalen Zeitalter? Vielleicht hast du dir diese Frage auch schon einmal gestellt, denn Karteikarten haben beim Lernen nicht den Ruf einer modernen und innovativen Methode.…

Deine Lernmerkmale

Wie lernt man am besten Teil 2 – Deine Lernmerkmale

Im zweiten Teil der Artikelserie „Wie lernt man am besten“ geht es um eure Lernmerkmale. Eure Lernmerkmale sind wichtig, da jeder Lernende andere Lernvoraussetzungen hat und anders lernt. Nur wer seine Merkmale kennt, kann sein Lernen effektiv planen und steuern.…

Selbstmanagement

4 Tipps, deine Work-Life-Balance beim Selbstmanagement nicht zu vernachlässigen

Neben der bekannten Lernkompetenz des Zeitmanagements existiert auch die Kompetenz des Selbstmanagements. Gerade in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie haben solche Kompetenzen für viele an Wichtigkeit gewonnen, da das eigene Lernen überwiegend alleine zu Hause organisiert und durchgeführt werden muss.…

Bildquellen

  • schnell und effektiv lernen 01: Bildrechte beim Autor
  • schnell und effektiv lernen 02: Bildrechte beim Autor
  • schnell und effektiv lernen 03: Bildrechte beim Autor
  • Wie lernt man am besten 2: Bildrechte beim Autor

*Werbung/Affiliatelink

Endlich schneller lernen!

Du wünschst dir, schneller zu lernen?

Dann steigere deine Lerngeschwindigkeit dramatisch.

Ja, ich will schneller lernen.*


 

Schreibe einen Kommentar